Es gibt zwei Arten von Gartenbeleuchtung: die Praktische und die Dekorative.

Die praktische Beleuchtung soll zum Beispiel einen Zugangsweg oder eine Treppe ausleuchten damit sich Eigentümer und Besucher auch nachts zurechtfinden. Andere Beleuchtungen sind darauf ausgelegt, bei ungebetenem Besuch den Garten mit Licht zu fluten. Diese tragen erwiesenermassen zur Sicherheit der Bewohner bei.

Die Anspruchsvollere für den Gartenplaner ist die dekorative Beleuchtung. Mit der Lichtgebung vollendet er die Inszenierung einer Gartenvision. Einzelne Gartenteile können dramatisch, mystisch oder dezent hervorgehoben werden. Eine Gartenmauer etwa kann mit nach oben gerichteten Flutern besonders interessant in Szene gesetzt werden. Wichtig ist dabei, dass die Fluter möglichst dicht an der Wand angebracht sind. Der Lichtstrahl unterstreicht die Struktur und Details der Mauer und mit einem vorgelagerten Blütenbeet ergibt sich ein geradezu magisches Licht. Zudem erhält der Garten mehr optische Tiefe und das räumliche Erlebnis wird für den Betrachter intensiver.

Einzelne Kerzen und Fackeln können einen wunderschönen Effekt ergeben. Am richtigen Ort platziert zaubern sie einen Hauch Romantik in den nächtlichen Garten. Eine Metallschale mit ein paar brennenden Holzscheiten, aus der glühende Funken in den Himmel steigen. Dazu das Schattenspiel des flackernden Lichts auf den umliegenden Pflanzen – schon wähnen Sie sich im Märchen von 1001 Nacht.

Lassen Sie sich auch verzaubern – von einem auf Ihren Garten massgeschneidertem Lichtkonzept. Gerne beraten wir Sie dazu vor Ort.

Beleuchtung_1

Beleuchtung 3

Beleuchtung 7

Bodenspot-1

 Beleuchtung 5

 Beleuchtung 8

 Beleuchtung 6

Beleuchtung 4